Rund um die digitale Welt

Letzter-Beitrag: 06-Aug-2017 | Anzahl Beiträge: 5

RSS-Feed vom Keepsmile Design Blog - Rund um die digitale Welt - einrichten RSS-Feed aktivieren




Liste der Beiträge:
 

Verlieren Sie keine Kunden durch schlechte Ladezeiten Ihrer Website

Autor: Uwe Wortmann - Beitragsdatum: Sonntag, August 06, 2017

Gewinnen Sie mehr Kunden mit Ihrer Website

Die Ladezeit ist ein Rankingfaktor für die Sichtbarkeitsbewertung bei den Suchmaschinen. Aber viel wichtiger ist, dass bei zu langen Ladezeiten Besucher und somit potentielle Kunden von Ihrer Website abspringen.
Schnelle Websites tragen zur Kundenzufriedenheit der Nutzer bei. Umgekehrt bedeutet eine schlechte Ladezeit Ihrer Internetseite, einen möglichen Absprung des Suchenden.

Wir kennen es alle, wir sind unterwegs und wollen schnell Informationen über ein Produkt auf einer Unternehmens-Website abfragen. Die Datenverbindung ist nicht sehr berauschend und die Seite mit den gewünschten Infos lädt nicht. Etwas genervt beenden wir unsere Suche.

Ein anderes Beispiel:

Sie haben eine Google Adwords Kampagne (Online-Werbung) erstellt oder erstellen lassen. Alles ist super vorbereitet, die Zielgruppe und das Erscheinungsgebiet ist auf Ihre Werbung abgestimmt, das Tages-Budget und Keywords genau definiert.
Nur Ihre Website – in diesem Fall die Landingpage für Ihre Online-Werbung – lädt einfach zu lange. Die potenziellen Kunden springen ab, nachdem Sie auf Ihre kostenpflichtige Anzeige geklickt haben. Hierdurch haben Sie möglicherweise nicht nur einen neuen Kunden verloren, sondern auch noch den Klickpreis für Ihre Online-Anzeige bezahlt (Image- und finanzieller Schaden).

Keepsmile Design hilft Ihen bei der Optiierung Ihrer WebsiteGoogle bietet kostenlose Tools um die Ladezeit von Internetseiten zu prüfen. Das Ergebnis enthält Optimierungsempfehlungen. Das neueste Tool https://testmysite.withgoogle.com/intl/de-de liefert neben den Optimierungspunkten auch einen Branchenvergleich (eigene Seite zur gesamten Branche) und eine Angabe über den geschätzten Besucherverlust aufgrund der Ladezeit. Ladezeitoptimierung durch Keepsmile Design Castrop-Rauxel

Häufige Fehler bzw. Optimierungsmöglichkeiten sind zu große Bilddateien. Hierbei meine ich nicht 200 oder 300 Byte, die auch als Verbesserungspotenzial bei dem Google Testergebnis angezeigt werden. Nein, es sind Kilobyte (KB), die die Ladezeit stark beeinflussen. Auf den meisten Websites sind keine Bilder mit einer Kantenlänge von 3.000 Pixel und einer hohen Datendichte (ppi = Pixel per Inch) notwendig. Auf der Internetseite vom Fotostudio Keepsmile (Datendichte (ppi) - das richtige Maß machts) gibt es hierzu eine Erläuterung und ein Beispiel zum Thema Datendichte.
Andere Fehlerquellen sind ein langsamer Server auf dem die Seiten verwaltet (gehostet) werden oder überflüssiger Code in den html- oder css-Dateien. Html-Dateien dienen dem Aufbau der Seite und css-Dateien geben der Seite das Aussehen. Auch zu viele, zu große oder an der falschen Stelle eingebundene Java-Script-Dateien (js) beeinflussen die Ladezeit. Js-Dateien sind, vereinfacht gesagt, kleine Programme, die bestimmte Steuerungsfunktionen übernehmen.
Zu allen Punkten gibt es von Google viele Tipps und Tricks.
Nutzen Sie das Angebot von Google und lassen Sie sich die Ergebnisse anzeigen und zuschicken. Folgen Sie den Links mit den Optimierungsvorschlägen.
Sollten Sie unsicher bei der Umsetzung sein, beauftragen Sie eine Web-Agentur (z.B. Keepsmile Design) für die notwendigsten Arbeiten.

Die Ladezeit spielt derzeit noch eine untergeordnete Rolle als Rankingfaktor. Es ist aber zu erwarten, dass der Einfluss zunehmen wird. Insbesondere wenn der Google Desktop Index durch den Mobile Index abgelöst wird (angekündigt im Okt. 2016 auf der Pubcon in Las Vegas). Ein Zeichen für die zunehmende Wichtigkeit der Ladezeit ist auch, dass Google Accelerated Mobile Pages (AMP) veröffentlich hat. AMP ist eine speziell für die Erstellung von Webseiten für mobile Endgeräte entwickelte „Programmiersprache“.

Fazit
Durch die immer stärkere Nutzung von mobilen Internetgeräten wird die Ladezeit und die Darstellung einer Website auf kleineren Displays und die damit verbundene Nutzerzufriedenheit immer wichtiger.
Lt. einer Presseveröffentlichung der Bitkom werden dieses Jahr wieder über 24 Mio. Smartphones in Deutschland verkauft. Wer seinen potenziellen Kunden an dieser Stelle nicht den erwarteten Service bietet, wird auf lange Sicht die Auswirkungen spüren. Nutzen Sie das Internet um sich von Ihrem Wettbewerb abzuheben.

 


Digitaler Wandel bei Kleinstbetrieben

Autor: Uwe Wortmann - Beitragsdatum: Sonntag, Juli 23, 2017

Der digitale Wandel wird auch bei kleinen Betrieben Einzug halten

Zwischenzeitlich sollte sich herumgesprochen haben, dass immer mehr Menschen das Internet als Informationsquelle nutzen.
Der Onlinehandel erzielt jedes Jahr neue Rekordergebnisse. Hiervon profitieren aber nicht nur die großen Player, wie Amazon & Co., sondern auch viele kleine Ladenbesitzer, die die Zeichen der Zeit erkannt haben.

Natürlich ist ein Mitschwimmen im großen Becken des Social Media zeitaufwändig. Insbesondere da die Beiträge nicht als „plumpe“ Werbung rübergebracht werden dürfen. Es muss ein Mehrwert für den Leser geschaffen werden.

Diese neue Ausrichtung gilt für jede Zielgruppe, egal, ob es sich um Privatkunden (B2C) oder Geschäftskunden (B2B) handelt.

Einige meiner Gesprächspartner, die ausschließlich im B2B-Bereich tätig sind, haben die Meinung, dass Facebook & Co. nichts für sie ist: "Wir haben nur Geschäftskunden. Die sind nicht in Facebook."
Ich bin der Meinung, dass auch Unternehmer privat im Social Media unterwegs sind, und deshalb auch dort angesprochen werden können / sollten.

Zu dem Thema Social Media, Content Marketing usw. gibt es eine Vielzahl von Artikeln, Blog-Posts und Büchern.
Aus diesem Grund möchte ich nicht weiter auf das Thema eingehen. Jeder der im Social Media unterwegs ist, sollte sich seine Veröffentlichungen noch einmal ansehen und sie durch „die Brille des Lesers“ betrachten.

Die potentiellen Kunden sind heutzutage fast immer online.

In meinem letzten Blog-Post habe ich etwas über die Wichtigkeit von Online-Marketing geschrieben.

Hier möchte ich mit weiteren Überlegungen zu diesem Thema ansetzen:
Angenommen, Ihr Unternehmen bietet Dienstleistungen an oder hat keinen Onlineshop.
Wie können diese Internetnutzer Sie nach Ihrem Geschäftsschluss erreichen?

Hierzu möchte ich das Beispiel aus dem letzten Post über das Fotostudio und Bewerbungsfotos aufgreifen.
Das Beispiel bezieht sich auf das Fotostudio Keepsmile dessen Inhaber ich bin.
Das Fotostudio hat fast keine Laufkundschaft. Alle Termine werden vorher, meist telefonisch, vereinbart.

Unser Ziel ist es gewesen, das Telefonaufkommen für nicht beratungsintensive Gespräche zu reduzieren (z. B. Passbilder oder Bewerbungsbilder).
Außerdem sollten Interessenten, die erst nach Geschäftsschluss Zeit und Ruhe haben, erreicht werden.
Hierzu nutzen wir die Inhalte der Webseite des Fotostudios.
Die Frage ist aber gewesen: „Wie können wir diesen Interessenten die Möglichkeit geben einen Termin zu vereinbaren?“ Der Kunde kann auf unseren Anrufbeantworter sprechen - macht niemand gerne - also sehr unwahrscheinlich.

Ein Online-Buchungssystem musste her

Eine andere, sehr vielversprechende Lösung war ein Online-Buchungssystem.
Keepsmile Design ist Microsoft Network Partner. Hierdurch haben wir sehr frühzeitig über ein neues Tool von Microsoft erfahren - Bookings (ein Video von Microsoft über Bookings finden Sie am Ende dieses Blogbeitrags).

Bookings ist Bestandteil von Office 365 Business Premium und greift auf den Outlook Kalender zu. Nach einer kurzen Testphase habe ich mich dazu entschlossen, das Office 365 Paket und das Tool einzurichten.
Kosten 10,50 € monatlich plus ca. zwei Stunden Installations- und Umstellungsaufwand.

Es musste das E-Mail-Postfach auf Exchange übertragen und einige Protokolleinträge bei Adobe Business Catalyst (dort erfolgt das Hosting der Website) geändert werden. Nachdem die Plattform auf der Website vom Fotostudio Keepsmile eingerichtet war, musste nur noch ein Button bei Facebook eingerichtet werden.
Wie gesagt, alles zusammen ca. zwei Stunden konzentrierte Arbeit.

Office 365 Business Premium beinhaltet noch viele andere Programme (z.B. Word, Excel, Outlook Customer Manager usw.) die uns bei der täglichen Arbeit helfen. Zumal alle Programme auch auf dem Smartphone und dem Tablet laufen – unabhängig von Anbieter / Betriebssystem.

Seitdem wir Terminbuchungen im Fotostudio Keepsmile mit Bookings von Microsoft auf der Website und Facebook eingerichtet haben, gibt es viele Terminbuchung am Wochenende oder abends. Aber auch während der normalen Geschäftszeit.
Die späteste bzw. früheste Buchung haben wir um 3:00 Uhr morgens erhalten.

Sie sehen, mit einem überschaubaren finanziellen und zeitlichen Aufwand kann oft Interessenten im richtigen Moment der Service geboten werden, der für einen Auftrag notwendig ist. Schauen Sie sich die vielen Bestandteile / Programme von Microsoft Office 365 Business Premium an und überlegen Sie, ob die Komponenten Ihr Unternehmen auf dem Weg weiterbringen kann. Microsoft bietet für Office 365 Testversionen an.

O365 wir ständig erweitert und mit neuen Funktionen ausgestattet.
Derzeit wird die Rechnungserstellung und der "automatische" Newsletterversand über den integrierten Customer Manager (die Kundenverwaltung in Outlook ist bereits vorhanden) getestet.
Geplant ist auch ein Social Media Tool, dass Posts auf mehre Plattformen (Facebook, Google, Yelp, Twitter usw.) verteilt. HIerdurch wird es auch für kleine Unternehmen einfacher dort aktiv zu sein.
Die Testphase läuft leider zuerst in den USA, UK und Kanada. Sobald es neue Infos hierzu gibt und wir es ausprobiert haben, werden ich die Bestandteile in diesem Blog beschreiben.

 


 

Was haben Sie für ein Unternehmen?

Gibt es vielleicht für Sie/Ihr Unternehmen auch eine Lösung?

Suchen Sie im Internet nach Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen und lassen Sie sich beraten. Finden Sie heraus, wie Sie den Digitalisierungstrend für Ihr Unternehmen nutzen können.

Wie finden Sie diesen Blogbeitrag? Schreiben Sie mir wenn Sie Fragen oder Anregungen haben. Ich freue mich.

 


 

 


 


Regionales Onlinemarketing

Autor: Uwe Wortmann - Beitragsdatum: Montag, Juni 05, 2017

Regionales Onlinemarketing

 

Warum ist regionales Onlinemarketing wichtig?

Gerade für lokale Anbieter / Geschäftsinhaber (Ladenbesitzer oder lokal tätige Dienstleister) ist es unerlässlich potentielle Kunden auf die eigenen Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen.  Hinzu kommt, bereits bestehende Kunden über Angebote oder Produkte zu informieren.

Die Akzeptanz von Zeitungen und / oder Printwerbung immer mehr ab - insbesondere bei der jungen Generation.

Die neuen Informationsquellen heißen: Internet - nicht mehr Gelbe Seiten oder Zeitungswerbung.

Damit dies nicht falsch verstanden wird, Printwerbung ist wichtig, um an das eigene Unternehmen oder Produkt „zu erinnern“. Es gibt viele Drucksachen die ein Unternehmen benötigt. Eine Visitenkarte oder ein Flyer ist auch Printwerbung - sogar wichtig Printwerbung. Viele Kunden wollen als "Erinnerungstütze" eine Infoblatt / Flyer in der Hand halten und mit nach Hause nehmen.

Eine Zeitungswerbung wird nur einmal gesehen oder vom Zeitungsleser überblättert - weil den Leser das Thema gerade nicht interessiert. Danach „wandert“ die Zeitung in die Papierabfalltonne.

Wir werden heutzutage „überflutet“ mit Werbung. Hierdurch entsteht eine Abstumpfung; allgemeine Werbung wird kaum noch wahrgenommen, es sei denn, wir haben gerade einen direkten Bezug dazu.

 

Ein Beispiel:

Fotostudio xy bietet unter anderem Bewerbungsfotos an. Um dieses Thema zu bewerben, werden mehrere Zeitungsanzeigen in der Lokalpresse geschaltet. Kostenpunkt einige 100,- €. Dumm nur, wenn der Zeitungsleser gerade keine Bewerbungsfotos benötigt. Die Zeitungsanzeigen geraten in Vergessenheit.

Nach einigen Wochen werden dann plötzlich Bewerbungsfotos benötigt.

Was wird geschehen?

 

Eine Möglichkeit:

Der ehemalige Zeitungsleser kann sich an die Anzeige vom Fotostudio XY in der Tageszeitung erinnern – vielleicht.

Eine andere Möglichkeit:

Der ehemalige Zeitungsleser greift nach dem Telefonbuch/Gelbe Seiten oder ähnlichem und sucht nach einem Fotostudio in der Umgebung – unwahrscheinlich.

Eine weitere Möglichkeit:

Der ehemalige Zeitungsleser wird sich an seinen Computer setzen oder nutzt sein Smartphone / Tablet und sucht im Internet nach Bewerbungsfotos oder ein Fotostudio in der Heimatstadt / Region – sehr wahrscheinlich.

Nun sind wir wieder bei der Frage:

 

„Warum ist regionales Onlinemarketing wichtig?“

 

  • Mehr als 80 % der Umsätze werden im Umkreis von 50 km erzielt
  • 40 % aller Internetnutzer suchen nach Informationen von lokalen Unternehmen (z. B. Öffnungszeiten, Telefonnummern, Adresse usw.)
  • 50 % aller mobilen Suchanfragen haben einen regionalen Bezug
  • 93 % der Internetnutzer informieren sich im Internet bevor sie eine Ware oder eine Dienstleistung kaufen
  • immer mehr Personen benutzen ein Smartphone (2015 > 56 %)

 

Aufgrund der IP-Adresse oder der GPS Daten werden vorrangig regionale Suchergebnisse von den Suchmaschinen aufgelistet.

Eine Stadt / Aufenthaltsort muss nicht explizit angegeben werden, es sei denn, es wird ein Unternehmen in einer anderen Stadt / Region gesucht.

Um bei den Suchergebnissen „dabei zu sein“ müssen viele Stellschrauben an Ihrer Online-Präsenz gedreht werden.

  • Melden Sie sich bei kostenlosen Bewertungs- und Informationsportalen an (z. B. Google My Business, Bing Places, Das Örtliche, Gelbe Seiten usw.) Achtung: Es gibt auch kostenpflichtige Business- oder Premium-Angebote! Überlegen Sie genau, ob Sie die kostenpflichtige Version notwendig ist.
  • Achten Sie bei Ihren Einträgen unbedingt auf die selbe Schreibweise vom Namen, der Adresse und der Telefonnummer. Auch die Öffnungszeiten sollten gleich sein. Ggf. kontrollieren Sie die vorhandenen Einträge in Onlineportalen. Ein Tipp zu abweichenden Öffnungszeiten - Beispiel Google My Business.
  • Verbessern Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Internetseite (kostenloses Tool: Google Page Speed)
  • Ihre Website muss für mobile Geräte optimiert sein (Testen: Google Mobile friendly)
  • Richten Sie Google Search Console (kostenlos) für Ihre Website ein und optimieren Sie im ersten Schritt Ihre Internetseite auf Basis der gewonnenen Daten
  • Richten Sie Google Analytics (kostenlos) auf Ihrer Website ein. Nutzen Sie die Erkenntnisse für die Optimierung Ihrer Inhalte (Achtung: Datenschutzerklärung Ihrer Website anpassen!)
  • Prüfen Sie, ob Online-Werbung / Digitale Werbung (z.B. Google AdWords) Ihre Marketingstrategie vervollständigen kann
  • „Bauen“ Sie in den Content (Texte) Ihrer Website Regionalbezüge ein z.B. den Ortsnamen , die Region, ein Vorort usw. (Suchmaschinen „lieben“ Text / Content)
  • ergänzen Sie den Quellcode Ihrer Website um Auszeichnungen nach schema.org (strukturierte Daten) - evtl. über Ihre Webagentur
  • „Durchsuchen“ Sie die gesamte Struktur Ihrer Website auf Fehler (Onpage-Analyse), beseitigen Sie diese. Hierfür ist häufig eine Webagentur z.B. Keepsmile Design, Castrop-Rauxel, notwendig.

 

Die Optimierung der Website ist nur ein Teil
- wenn auch wichtiger und fortwährender Teil -
der (Online-) Marketing-Strategie!

 

Es ist nicht sinnvoll, sich nur auf eine bestimmte Maßnahme zu konzentrieren, sondern, die gesamte Strategie muss die anderen Maßnahmen einbinden.

Eine Printwerbung benötigt Unterstützung von geeigneten Onlinemaßnahmen. Das gleiche gilt für eine Print-Wurfsendung, die an alle Haushalte einer bestimmten Region verteilt wird.

Bei diesen Maßnahmen ist immer die Internetaffinität vieler potentieller Kunden zu berücksichtigen.
D.h., Interessierte werden sich weitergehende Informationen auf Ihrer Internetseite anschauen. Aus diesem Grund muss die aufgedruckte „Landing-Page“ (Internetadresse - als geschriebene Worte oder als QR-Code -, auf die die Printwerbung verweist – z.B. www.fotostudio-xy/bewerbungsfotos) auch die angekündigten Informationen / Angebote enthalten.


Google Analytics - hilfreich aber auch mit Fallstricken

Autor: Uwe Wortmann - Beitragsdatum: Montag, Juni 05, 2017

Google Analytics ist ein hervorragendes (kostenloses) Tool um einen Überblick über die Nutzung der eigenen Website zu bekommen.
In überschaubaren Grafiken bekommt der Nutzer schnell einen Überblick über viele wichtige "Aktivitäten auf der Website. Hierzu gehören z.B. Sitzungen nach Gerätekategorie (Desktop, Tablet, Mobil) oder die Sitzungsdauer, demografische Merkmale oder welhe Seiten wurden aufgerufen.

Die Ergebnisse eignen sich sehr gut um eine Internetseite zu optimieren. Es gibt aber auch einige Fallstricke!

Das Einrichten von Google Analytics ist eigentlich nicht schwierig.
Es wird direkt bei Google beschrieben oder für Websites, die mit Adobe Business Catalyst erstellt wurden, finden Sie hier eine Anleitung.
Adobe Business Catalyst ist ein in Deutschland ziemlich unbekantes CMS mit sehr vielen Funktionen, die durch den modularen Aufbau hinzugebucht werden können. Der Vorteil ist, dass es zu keinen Schnittstellen zwischen den verschieden Modulen kommt. Keepsmile Design erstellt alle Websites mit Business Catalyst.

Der von Google angebotene Code muss "nur" innerhalb des Head-Tags auf der Startseite eingefügt werden. Jeder Nutzer bekommt eine eindeutige Nummer (UA-XXXXXXX-XX) und kann alle Daten / Informationen über die über die google-eigene Weboberfläche abfragen.

Aufgrund der besonderen Datenschutzvorschriften in Deutschland müssen aber evtl. noch einige Anpassungen zum vorgeschlagenen Google Code vorgenommen werden.
So muss unbedingt die IP-Adresse des Seitenbesuchers anonymisiert werden. Hierzu wird der Google-Code um eine Zeile "ga('set', 'anonymizelp', true);" ergänzt.
Außerdem brauchen Sie einen Vertrag über die Auftragsdatenverarbeitung mit Google (Irland) und die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website muss angepasst werden.

Sofern Sie die Google-Analytics-Daten nicht nutzen wollen, sollten Sie überlegen, ob Sie wirklich den Code einfügen. Sie sollten aber auch unbedingt prüfen, ob vielleicht schon Analytics eingerichtet ist. Viele Agenturen haben früher die Funktionalität eingerichtet aber oft den Auftraggeber nicht darüber informiert. Die Haftung liegt aber zuerst beim Website-Betreiber.

Auf der Website von Keepsmile Design finden Sie einige Hinweise zu diesem Thema.

Der datenschutzkonformer Einsatz von Google Analyse ist möglich. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Gesetzesänderungen weitere Anpassungen erfordern.

 

Weiterführende Infos:

https://support.google.com/analytics/answer/2700409?hl=de

 


Öffnungszeiten sind wichtig

Autor: Uwe Wortmann - Beitragsdatum: Montag, Juni 05, 2017

Lokales Onlinemarketing

Warum sind Öffnungszeiten wichtig?

Öffnungszeiten sind wichtig für regionales Onlinemarketing - Webagentur Castrop-Rauxel Keepsmile WebdesignUnternehmen, die die vielen Möglichkeiten nutzen, um ihr Unternehmen im Internet zu präsentieren, sollten auch auf ihre Öffnungszeiten achten. Sind die Zeiten in allen Portalen richtig angegeben? Viele Restaurants haben z.B. Ostermontag und Pfingstmontag geöffnet, obwohl dies eigentlich deren Ruhetag ist.
Wenn nicht im entsprechenden Onlineportal eine abweichende Zeit eingetragen wird, sehen potenzielle Kunden nur den Eintrag: „Heute geschlossen.“

Für die lokale Suchmaschinenoptimierung (SEO) sind die drei Angaben wichtig:

  • Name
  • Adresse
  • Telefon

Diese sollten in allen Portalen gleich sein.

 

Für eine höhere Kundenzufriedenheit sind auch die Öffnungszeiten sehr wichtig.

 

Was können Sie tun?

Rufen Sie in der Suchmaschine z.B. Google den Namen Ihres Unternehmens auf und kontrollieren Sie die einzelnen Einträge. Stimmen alle Angaben? Notieren Sie alle Portale in denen Sie abweichende Zeiten eintragen können.
Tragen Sie frühzeitig abweichende Öffnungszeiten ein.

Wenn Sie Unterstützung zum Thema „Regionales Onlinemarketing / Lokale Suchmaschinenoptimierung“ haben, sprechen Sie uns bitte an Tel. 02305 44 58 371.

Evtl. könnte Sie auch unsere SEO-Berichte interessieren – Link zur Seite.

Zurück zur Seite "Regionales Onlinemarketing - Warum ist regionales Onlinemarketing wichtig?"

 






Keepsmile Design

Inh. Uwe Wortmann
Ringstr. 29
44575 Castrop-Rauxel
Nordrhein-Westfalen
02305 / 44 58 371
mail@keepsmile-design.com

Kennen Sie schon unseren Blog?
Hier geht zur Beitrags-Liste
Webdesign Keepsmile Design, Castrop-Rauxel bei TwitterWebagentur Keepsmile Design, Castrop-Rauxel bei LinkedinWebdesign Keepsmile Design, Castrop-Rauxel bei Facebook